Rauchen und Yoga? JA, das geht!

Unser zweites EZ-VIVI (VitalitätsVideo der EZ-Akademie) zeigt es Ihnen ganz praktisch. Sogar die Königin der Übungen – Sirsasana – kann mit Glimmstängel ganz gut klappen. Sehen Sie selbst!

 

 

Obwohl die EZ-Akademie Nichtraucherin ist: ein vitales, erfülltes und energiereiches Leben und Rauchen – wäre wohl ein Widerspruch in sich. Ich selbst, Peter Zellermayer, bin aber erst nach etlichen Anläufen zum Nichtraucher geworden.

 

Ich habe mit 15 Jahren im Gymnasium begonnen und bin in meinen Raucherjahrzehnten auf geschätzte 300.000 Zigaretten gekommen. Dass in einer einzigen Zigarette ca. 176 Nervengifte sind – also höchst gefährlicher Sondermüll – war mir damals schon bewusst, aber Wissen allein reichte nicht. Obwohl ich gespürt habe, dass mir Rauchen nicht gut tut.

Aufzuhören mit Willenskraft – davon halte ich nicht allzuviel, das führt eher zu Symptomverschiebungen und endet oft in Gewichtszunahme. Eine Hypnose-Entspannungstherapie hat mich immerhin dazu gebracht, meinen Zigarettenkonsum zu halbieren – ‚nur‘ mehr um die 15 Zigaretten pro Tag. Auch mit Nicorette bin ich nicht wirklich weitergekommen.

(mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen

EZ-VIVI 1: DAS sollten Sie sehen!

EZ-VIVIs: 

VitalitätsVideos, powered by EZ-Akademie

 

Wasser wirkt!

Vitalität lässt sich durch viele Maßnahmen steigern wie beispielsweise durch mehr Bewegung, basischere Ernährung, Stressreduktion, etc… jedoch eine der effektivsten und zudem einfachsten Maßnahmen ist, mindestens 2 Liter Wasser zu trinken.

 

Wasser brauchen wir für einen guten Start in den Tag, weil:

  • Zu 70 % bestehen wir aus Wasser, unser Gehirn sogar zu 85 %
  • Wasser bildet die Grundlage aller Körperflüssigkeiten wie Blut-, Gewebs- und Verdauungssäfte. Wasser ist nötig für den Transport der Nährstoffe sowie den Abtransport von Abfallstoffen und ist ein Gleitmittel für Gelenke
  • Wasser regt den Stoffwechsel und die Verdauung an
  • Wasser trinken steigert die Merkfähigkeit und Konzentration
  • Wasser ist ein Schönheitsgeheimnis. Wer viel und richtig trinkt, hilft mit, Figur, Zähne und Haut gesund und schön zu halten. Wassermangel fördert Cellulite (Säure-Alkali-Unausgeglichenheit)
  • Wasser trinken schützt vor Heißhunger-attacken
  • Wasser trinken steigert die Leistungsfähigkeit
  • Wasser ist das Lebensmittel Nummer 1

(mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen

Gesundes Atmen – Brücke zwischen Körper, Geist und Seele.

Einatmen ist unsere wichtigste Energiequelle. Der Mensch kann ohne Essen 40 Tage, ohne Trinken 5 Tage, aber ohne Sauerstoff nur einige Minuten überleben. Das ist die eine Seite. Das Atmen hat aber noch eine für uns sehr wichtige Funktion: Er ist unsere wichtigste Reinigungsquelle!

Die meisten Menschen denken bei Ausscheiden von nicht verwertbaren Abfallprodukten, von nicht verwertbaren Stoffwechselprodukten meist an das WC und an das Schwitzen. Dabei scheiden wir aber 70 % der nicht im Körper verwendbaren Stoffwechselprodukte über den Atem aus. Das „WC“ hat nur einen Anteil von 10 %, die Ausscheidung über die Haut  – schwitzen – hat einen Anteil von 20 %.

Wie Atmen Sie gerade?

  • Atmen Sie überwiegend in die Brust?
  • Atmen Sie eher flach?
  • Seufzen oder gähnen Sie öfter?
  • Haben Sie öfter das Gefühl, nicht richtig Luft zu bekommen?
  • Atmen Sie im Ruhezustand öfter als 15 Mal pro Minute?

 

 

Gesundes Atmen

Gesundes atmen bedeutet „voll zu atmen“. Beim Vollatmen hebt sich zunächst die Bauchdecke – Zwerchfellatmung – dann die unteren Rippen – Flankenatmung – und der Rücken – Rückenatmung – und schließlich haben sich die Schultern – Schlüsselbeinatmung. Damit wird der ganze Atemraum genutzt.

 

Zusatznutzen der Zwerchfellatmung

  • Erleichterung der Verdauung: Das Auf und Ab des Zwerchfells ist eine verdauungsfördernde Massage.
  • Unterstützt Herz und Blutkreislauf: Die rechte Herzhälfte macht alle Zwerchfellbewegungen mit. Beim Einatmen bewegt sich auch das Herz weiter nach unten und wird dadurch größer und länger, so dass es mehr Blut aus den Venen aufnehmen kann.
  • Schont der Stimme: Die Stimmritze wird durch die Zwerchfellanspannung beim Einatmen geöffnet (sie bleibt bei der Brustatmung geschlossen). Dies unterstützt Ihre Stimme.

 

Der Atem ist „die Brücke zwischen Körper, Geist und Seele“

 

Grundsätzlich wird unser Atmen über das vegetative Nervensystem gesteuert, „es atmet uns ganz einfach“. Umgekehrt können wir unser vegetatives Nervensystem über unser Atmen beeinflussen und harmonisieren – durch bewusstes atmen. Damit ist der Atem die einzige Funktion unseres Nervensystems die wir bewusst steuern, trainieren und beeinflussen können. Im Gegensatz zum Funktionieren der Leber, der Galle, der Bauchspeicheldrüse, …

 

Die Atmung und die Psyche

Unser Atmen, unsere körperliche und psychische Befindlichkeit hängen eng zusammen. Wir halten vor Schreck die Luft an, atmen auf vor Erleichterung, hecheln von Termin zu Termin, finden etwas Atemberaubend, sind total aus der Puste, leben völlig atemlos, …

 

Lust auf ein kleines Experiment?

 

Können Sie sich noch erinnern, wann Sie das letzte Mal so richtig wütend waren? (mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen

Heilfasten ≠ Fasten…..

Millionen Menschen fasten regelmäßig. Ein- bis zweimal im Jahr verzichten sie für eine bestimmte Zeit – von einer bis mehrere Wochen –  auf feste Nahrung, nehmen nur Wasser, Tee, Fruchtsaft, Gemüsebrühe zu sich. Selbstkasteiung? Die Schilderungen erfahrener Fasten-Anhänger hören sich anders an: Sie sprechen von glücklicher Zufriedenheit, von unbeschwerter Leichtigkeit und neuer Energie.

Was hingegen beim Fasten in unserem Organsystemen geschieht, ist unter Experten umstritten. Fasten-Anhänger sprechen von innerer Reinigung und Entschlackung, vom Heilfasten als Medizin gegen Zivilisationskrankheiten wie Allergien oder Bluthochdruck. Schulmediziner wenden ein, dass unser Organismus geschwächt wird, wenn er seine eigenen Eiweißvorräte verzehrt, und warnen vor einer Sucht nach der Fasten-Euphorie.

 

 

Bei folgenden Krankheitsbildern sowie Beschwerden kann Heilfasten hilfreich sein: (mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen

Achtsamkeit – eine Geschichte (aber kein Märchen)

Umfassende Achtsamkeit – die „Königsdisziplin des Lebens“ und der erste Faktor des VitalitaetsRades. Nicht zufällig, sondern wissenschaftlich valide. Die Gedanken zur Ruhe kommen lassen, im Augenblick verweilen…. das klappt nicht sofort. Es bedarf der Übung. Am besten mehrmals täglich. Gelegenheiten gibt es zur Genüge.

Dazu eine Geschichte, die nicht wirklich ein Märchen ist (höchstens ein halbes 🙂 )

 

Der Marienkäfer

 

Sie hatten einen hektischen Arbeitstag, Ihr Chef wollte 5 Dinge gleichzeitig und alles sofort. Die KundInnen und Lieferanten ebenso. Abends, auf dem Heimweg, die spontane Idee: Nicht weit weg ist ein netter Waldwanderweg….  Ein kurzer Spaziergang im Grünen wäre jetzt genau das Richtige, um zur Ruhe zu kommen…  Gesagt, getan.

Das Wetter passt, nicht zu warm und nicht zu kalt, Sie freuen sich auf Ihre ganz persönliche kurze Auszeit, während Sie Ihren Spaziergang beginnen. Brot und Aufstriche einzukaufen – geht sich nachher noch locker aus, sagt Ihnen ein kurzer Blick auf die Uhr. Vielleicht nicht im Supermarkt ums Eck, da stehen um diese Zeit lange Warteschlangen an der Kasse….  Bis sich die Familie zum Abendessen versammelt – könnten Sie noch rasch die Waschmaschine befüllen, das hatten Sie ja am Wochenende nicht mehr geschafft. Hausaufgaben der Tochter kontrollieren – das dürfen Sie auch nicht vergessen… Bald haben Sie Ihre perfekte to-do-Liste für den Abend, und auch schon ist eine halbe Stunde um und Sie sehen schon wieder Ihr Auto an der Waldlichtung…

 

Aber hoppla – was ist denn da? Ein Marienkäfer ist auf Ihrem Schal gelandet! „Na du“, denken Sie, „dir geht’s gut, kannst‘ das Leben so richtig genießen..“ (mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen

Ernährung im Burnout

Burnout – betrifft Sie persönlich ja hoffentlich nicht. Aber schaden kann’s trotzdem nicht, sich darüber Gedanken zu machen…. Das Bild hier ist jedenfalls nicht das, was man empfehlenswert nennen könnte 😉 

 

Es bestehen in den westlichen Ländern Korrelationen zwischen z.B. Fettleibigkeit und Depression. Es gibt mehrere Ansätze, dies zu begründen. Einerseits gibt es Stoffe in der Nahrung, die sich direkt auf unser Gehirn auswirken. Andererseits ist der Magen-Darm-Trakt mit einem komplexen Nervengeflecht durchzogen, das Signale direkt in die Gefühlszentren des Gehirns schickt. Da ist weiters das Immunsystem, das die Stimmung drücken kann und auf Nahrung ziemlich direkt reagiert. Und nicht zuletzt wird diskutiert, ob Bakterien, die im Darm für die Verwertung der Kost mithelfen, nicht auch für Glück und Unglück verantwortlich sind.

Burnout.net gibt mehrere Faustregeln aus, um durch Ernährung dem Burnout entgegenzuwirken, bzw. den Heilungsprozess zu unterstützen:

  • Nehmen Sie sich Zeit fürs Essen und wenn Sie essen, dann essen Sie – und sonst nichts.
  • Entspannung macht den Körper bereit, zu verdauen. Dies gilt für den Bauch genauso, wie für das Gehirn. Abgesehen davon, kann ich nur so das Essen genießen und Genuss wirkt für sich schon stressreduzierend.
  • Essen Sie langsam und kauen Sie gut.
  • Essen Sie möglichst schonend zubereitete, vitalstoffreiche Nahrung. Viel Gemüse und Obst, mineralstoffreiche, d.h. möglichst wenig verarbeitetes Getreide als kohlenhydratliefernde Beilagen.
  • Eiweiß, außer über pflanzliche Eiweiße (Hülsenfrüchte, sind aber für manche Menschen zu schwer verdaulich) am ehesten über Topfen (Quark), Käse, bzw. Fisch und Geflügel.
  • Verwenden Sie möglichst wenig tierische Fette. Verwenden Sie Olivenöl und für nicht erhitzte Gerichte Pflanzenöle mit möglichst viel mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
  • Essen Sie nur bis zum ersten Sättigungsgefühl und trinken Sie viel, aber vor allem einfach Wasser und ungezuckerten Tee, bzw. Gemüsesäfte.

Fotos: © fotolia

Weiter Empfehlen

weiterlesen

Vitalität – betrifft auch Unternehmen…

Die persönliche Vitalität ist eine (wichtige) Sache. Eine andere ist die Vitalität eines Unternehmens. Die wiederum ergibt sich aus der Summe der vitalen MitarbeiterInnen. Dort setzt auch die mutschmiede® an:

 

Gute Besserung – mit der mutschmiede® !

Was Krankenstände einem Unternehmen tatsächlich kosten

 

Es ist nicht nur die jährliche Grippewelle. Arbeitsausfälle oder verminderte Arbeitsleistung schlagen sich in Zahlen nieder. Und wie! Das lässt sich berechnen und nachweisen (s.u.). Die physische und psychische Gesundheit von MitarbeiterInnen ist somit ein wertvolles Gut, in jedem Unternehmen. Hoffen und beten reicht da nicht. Der bessere Ansatz heißt: Betriebliche Gesundheitsförderung. Die kostet einem Unternehmen bedeutend weniger als Krankenstände.

Die mutschmiede® (www.mutschmiede.com), ein international tätiges Netzwerk im Coaching- und Consultingbereich, hat genau dafür das „Early Intervention Program“ (EIP) geschaffen: ein Konzept zur Gesundheitsförderung und Steigerung der Arbeitsleistung von MitarbeiterInnen in allen Bereichen eines Unternehmens, einer Organisation, Behörde oder eines größeren Vereins.

Das Early Intervention Program (EIP) der mutschmiede®

MitarbeiterInnen und Führungskräfte werden im Rahmen des mutschmiede® EIPs kompetent und anonym zu beruflichen und privaten psychosozialen Problemen beraten. (mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen

Kennen Sie ihn auch, den… Inneren Schweinehund?

Ich habe mal bei Wikipedia nachgeschaut:

Die Bezeichnung innerer Schweinehund umschreibt – oft als Vorwurf – die Allegorie der Willensschwäche, die eine Person daran hindert, unangenehme Tätigkeiten auszuführen, die entweder als ethisch geboten gesehen werden (z. B. Probleme anzugehen, sich einer Gefahr auszusetzen etc.), oder die für die jeweilige Person sinnvoll erscheinen (z. B. eine Diät einzuhalten).
Sie kann damit in direkte Verbindung gebracht werden zur Motivation und ist eine metaphorische Umschreibung der Akrasia (Akrasia griechisch‚Willensschwäche, Unbeherrschtheit, Handeln wider besseres Wissen‘) versteht man den Fall, dass eine Person eine Handlung ausführt, obwohl sie eine alternative Handlung für besser hält.

Soweit so gut – ist nun der Innere Schweinehund ein Thema für Sie?

Im eMagazins BILDUNGaktuell habe ich dazu 10 empfehlenswerte Tipps zum Umgehen mit ihm gefunden:

10 Tipps für den Umgang mit Ihrem Schweinehund

(mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen

GODO® – Ballengang für mehr Körpervitalität

zitate_ballengang_arthurschnitzlerDie für mich vitalitätsfördernste Entdeckung des Jahres heisst Ballengang. Am 1. Weihnachtsfeiertag sah ich mir auf YouTube einen Vortrag von Dr. med. Hans-Peter Greb mit dem Thema „Gehen mit dem Herzen“ an. Dr. Greb gab dem Ballengang den Namen GODO®. Was mich als Schreiberling natürlich besonders faszinierte waren seine Geh-Danken-Spiele rund um das Wort Gehen.

Die erfahrenen Inhalte zum Ballengang leuchteten mir so schnell ein, dass ich noch am ersten Arbeitstag nach Weihnachten den Ballengang konsequent zu „üben“ begann. Mein Resümee finden Sie am Ende. 

Der Ballengang = von der Knochenkette zur Muskelkette

Am Anfang war der Ballengang. Als wir in frühester Kindheit das Gehen lernten, war unser Gang ganz natürlich. Wir liefen auf den Fussballen. Auch beim Tanz, im Laufen, beim Rückwärtsgehen um Umdrehen, beim Treppensteigen, sowie z.Bsp. beim Boxen gehen wir auf dem Vorderfuss, dem Fussballen.

Doch jeder von uns, insbesondere diejenigen, die eigene Kinder haben, kennt die Worte der Orthopäden: Wir sollen „ordentlich abrollen“! Also am Ende unseres Schrittes mit der Hacke auftreten, dann den Fuss (dessen Wölbung gar entgegengesetzt gewölbt ist) abrollen. Der Stechschritt, der das laute Klacken von Absätzen produziert ist der Hackengang. Er bringt unser Gewicht voll auf die Knochenkette.

hackengang_drgreb_vortrag
Folie aus dem Youtube-Vortrag von Dr. med. Greb

Hackengang ist Knochengang – Der Gang auf der Knochenkette!

(mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen

Systemisch by Nature – der systemische Ansatz

zitate_erfahrungen_huxley

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an meine Frau Nadja. Durch Dein systemisches
Wissen ist es mir überhaupt möglich diesen Artikel zu schreiben.

Was bedeutet „systemisch?

Das Gegenteil von systemisch ist mechanisch. Alles mechanische wird aus der Sicht einzelner Objekte angeschaut und ist – wie ineinandergreifende Zahnräder – in berechenbare Strukturen eingebunden. Spätestens seit Isaac Newton beherrscht ein mechanistisches Weltbild menschliches Handeln.

Systemisches umfasst die Beziehungen und Netzwerkverbindungen eines ganzen Systems Klick um zu Tweeten

Gibt es bei Zeit.de

Es gibt jedem Zahnrad ein Eigenleben. Stellen Sie sich Systemisches als ein Mobile vor. Verändert man in einem Mobile an einem einzelnen Objekt etwas, bewirkt das im gesamten System eine Bewegung. I.d.R. entsteht ein Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Kräften im Mobile. Erst vor 101 Jahren wurde dieses Beziehungsgeflecht durch eine einfache Formel Albert Einsteins E=mc2 ins Bewusstsein der Menschheit gehoben.

Übrigens die Systematik der Vitalitätsanalyse betrachtet auch das
gesamte System. Vitalität ist die Fähigkeit des Individuums
Veränderungen & Herausforderungen bestehen zu können.
Sehr hilfreich! ➤ die kostenlose Vitalitätsanalyse 

Systemische Verbindungen und Verletzung systemischer Grundsätze

(mehr …)

Weiter Empfehlen

weiterlesen