VitalitaetsRad® – The Next Generation!

Gemeinsam mit Herrn Univ.Prof. Dr. Wilhelm Frank haben wir das VitalitaetsRad® für Sie weiterentwickelt!

Wir haben die anonymisierten Erfahrungsberichte aus der Praxis mit wissenschaftlichen Analysetools verknüpft, damit Sie hinkünftig noch präziser und punktgenauer Ihren VitalitaetsIndex testen und Ihre Vitalität steigern können.

Aus den 8 Vitalitätsfaktoren sind nun 13 geworden, damit wir Ihnen hinkünftig noch präziser Anregungen und Impulse für Ihre Vitalität liefern können. Und die bleiben – trotz aller Wissenschaftlichkeit – alltagstauglich!

 

Das sind die neuen 13 Faktoren, die Ihre Vitalität bestimmen:

1 Atmen  8 Beziehungen
2 Trinken  9 Sinn und Werte
 3 Ernährung  10 Emotionen
 4 Essen  11 Grundsätze
 5 Bewegen  12 Persönlichkeitsentwicklung
 6 Arbeiten  13 Achtsamkeit
 7 Selbstfürsorge  

 

 

 

 

Auf zum neuen Gratistest um Ihren persönlichen VitalitaetsIndex zu ermitteln – zu einem vitaleren Leben – auf: http://www.vitalitaetsrad.at !

 

 

 

 

 

Bild:
Persönlicher VitalitaetsIndex
®,
Auszug aus einer Beispielauswertung

Weiter Empfehlen

weiterlesen

Ernährung im Burnout

Burnout – betrifft Sie persönlich ja hoffentlich nicht. Aber schaden kann’s trotzdem nicht, sich darüber Gedanken zu machen…. Das Bild hier ist jedenfalls nicht das, was man empfehlenswert nennen könnte 😉 

 

Es bestehen in den westlichen Ländern Korrelationen zwischen z.B. Fettleibigkeit und Depression. Es gibt mehrere Ansätze, dies zu begründen. Einerseits gibt es Stoffe in der Nahrung, die sich direkt auf unser Gehirn auswirken. Andererseits ist der Magen-Darm-Trakt mit einem komplexen Nervengeflecht durchzogen, das Signale direkt in die Gefühlszentren des Gehirns schickt. Da ist weiters das Immunsystem, das die Stimmung drücken kann und auf Nahrung ziemlich direkt reagiert. Und nicht zuletzt wird diskutiert, ob Bakterien, die im Darm für die Verwertung der Kost mithelfen, nicht auch für Glück und Unglück verantwortlich sind.

Burnout.net gibt mehrere Faustregeln aus, um durch Ernährung dem Burnout entgegenzuwirken, bzw. den Heilungsprozess zu unterstützen:

  • Nehmen Sie sich Zeit fürs Essen und wenn Sie essen, dann essen Sie – und sonst nichts.
  • Entspannung macht den Körper bereit, zu verdauen. Dies gilt für den Bauch genauso, wie für das Gehirn. Abgesehen davon, kann ich nur so das Essen genießen und Genuss wirkt für sich schon stressreduzierend.
  • Essen Sie langsam und kauen Sie gut.
  • Essen Sie möglichst schonend zubereitete, vitalstoffreiche Nahrung. Viel Gemüse und Obst, mineralstoffreiche, d.h. möglichst wenig verarbeitetes Getreide als kohlenhydratliefernde Beilagen.
  • Eiweiß, außer über pflanzliche Eiweiße (Hülsenfrüchte, sind aber für manche Menschen zu schwer verdaulich) am ehesten über Topfen (Quark), Käse, bzw. Fisch und Geflügel.
  • Verwenden Sie möglichst wenig tierische Fette. Verwenden Sie Olivenöl und für nicht erhitzte Gerichte Pflanzenöle mit möglichst viel mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
  • Essen Sie nur bis zum ersten Sättigungsgefühl und trinken Sie viel, aber vor allem einfach Wasser und ungezuckerten Tee, bzw. Gemüsesäfte.

Fotos: © fotolia

Weiter Empfehlen

weiterlesen