Eine Endscheidung ist ein kognitiver „Achtsamkeits-Muskel“ – Teil 3

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.  Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.  Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.  Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Die Entscheidung das eigene innere Erleben zum Zentrum der eigenen Wahrnehmung zu machen, ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten, vitalitätsstarken Leben. Ein kleiner Rückblick zu der „Erste Hilfe“ Schritten aus meinen persönlichen Erfahrungen der Artikelserie:

Schritt Eins:
Individuell unterschiedliche Wahrnehmungen

  • Lediglich 0,04% aller Informationen werden vom Gehirn aufgenommen
  • 0,00036% also ca. 40-50 Bits pro Sekunde gelangen in unser Bewusstsein
  • unser Filtersystem (Fokus) kann bestimmen was uns bewusst wird

Schritt Zwei:
Tatsachen*, Interpretationen* und Bewertungen*

  • nur der bewusste (Selbst-) Beobachter* kann Tatsachen herausfiltern
  • der Zustand eines Amygdala-Hijacks schliesst gute Entscheidungen aus
  • Tatsachen entzaubern die im Innen wahrgenommene emotionale Welt
... mehr zum ersten Erste-Hilfe Schritt Wahrnehmung bestimmt Emotion
... mehr zum zweiten Erste-Hilfe Schritt wiederholte Emotion wahr.nehmen

Erst jetzt kann ein kognitives Gedankentraining beginnen, das in mehr Achtsamkeit im Umgang mit den eigenen Gedanken, Emotionen, Bewertungen und Interpretationen mündet. Die bewusste Selbstschau unseres Gehirns steigert Resilienz gegen Herausforderungen und fördert Vitalität durch geistige Acht- und Aufmerksamkeit.

Die (Entscheidung-) Macht des Prefrontal Cortex zu nutzen

Durch den bewussten Beobachter* ist es uns möglich festzustellen, dass wir in einem Angriffs-, Flucht- oder Todstellszeniario befinden. Erst durch die bewusste Beobachtung erhält der auf physischer Ebene, für Entscheidungen zuständige Präfrontal Cortex wieder mehr Neuronen zur Verfügung gestellt. So können wir in emotionalen Situationen beginnen bewusst Entscheidungen zu treffen. Vor allem wird es so möglich trotz und während Amygdala-Hijacks entschieden auszusteigen (bewusste Entscheider*).

Sag STOP zu Dir, wenn Du in emotionaler Aufrur bist

Also STOP, heisst STOP zu sich zu sagen. Nicht Du da Draussen sollst aufhören zu tun, was Du tust, sondern ich sage mit selber STOP. Ich steige aus. (Quelle: Bewusste-Eltern)

Sie kennen doch bestimmt folgende Comic-Situation.

Zwei Männer laufen auf den Eisenbahnschienen vor einer Eisenbahn her. Hektisch rennen beide über die Eisenbahnschwellen vor der Eisenbahn her. Keiner glaubt seinem Schicksal von der Eisenbahn überfahren zu werden entrinnen zu können.

Was ihnen nicht einfällt, ist von den Gleisen zu springen, weil der Amygdala-Hijack Fluchtimpuls so stark ist, dass die Bewusste Entscheidung zur Seite zu springen nicht der „Dummheit“ der Comic-Protagonisten, sondern der physischen Unfähigkeit in solchen Momenten, den Päfrontal Cortex einzuschalten.

VitalitätsherzErweiterte Achtsamkeit

Es hat mich sehr inspiriert zu sehen, dass in der Vitalitäts-Analyse das Thema sehr viele Fragen anspricht, die Einblick in die individuelle Entscheidungskompetenz geben. In jedem Fall ist es faszinierend Schwarz auf Weiss zu sehen, welch wichtige Rolle Achtsamkeit für unsere (Überlebens-) Vitalität ist.

Auf zu Ihrem kostenlosen Vitalitätscheck ► ► ►

*Bewusster Beobachter
*Tatsachen, Interpretationen, Bewertungen
*Begriffe & Erfahrungen vom Bewusste-Eltern Training

Weiter Empfehlen

Autor

Michael Rajiv Shah

"Be the change you want to see in the world", denn nur Handeln verändert die Welt. Michael Rajiv Shah ist seit 2005 Autor, Blogger, CreACTor für mindful Human- & Digital Transformation. http://MichaelRajiv.Shah.at

Ein Gedanke zu „Eine Endscheidung ist ein kognitiver „Achtsamkeits-Muskel“ – Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.